Baufinanzierung Hypothekendarlehen

Darlehen für Hausbau oder Wohnungserwerb. Hypothekendarlehen
Antworten
Andrea Mell, Viereth

Baufinanzierung Hypothekendarlehen

Beitrag von Andrea Mell, Viereth » Fr Dez 24, 2010 16:30

Zur Info:

Mit einem Hypothekendarlehen für eine Baufinanzierung kann die Gunst der Stunde genutzt werden, um ein Haus zu bauen oder eine bestehende Immobilie zu kaufen. Die Hypothekenzinsen sind derzeit so günstig wie noch nie. Beispielsweise werden Hypothekendarlehen zu 2,66 % Jahreszinsen bei einer Festschreibungszeit von 5 Jahren angeboten. Wer als Mieter Miete an den Vermieter zahlt, kann eben so gut den Kapitaldienst für die Baufinanzierung aufbringen. In Zahlen ausgedrückt heißt dies, dass man 100.000 Euro Darlehen bei 2,66 % Zinsen und 1 % Tilgung mit 305 Euro im Monat bedienen kann. Allerdings ist es angesichts der Zinsniveaus ratsamer, die Zinsen eher für 10 Jahre festzuschreiben.

Voraussetzung ist ein regelmäßiges Einkommen, das sicher stellt, dass die Hypothekenzinsen über die Jahre hinweg sicher bedient werden können. Kindergeld zählt zum Einkommen dazu. Ferner muss die Bonität in Ordnung sein. Die Schufa darf keine negativen Merkmale beinhalten. Es empfiehlt sich als erstes gegen eine geringe Gebühr eine Selbstauskunft bei der Schufa einzuholen und diese zu kontrollieren. Auf der Webseite der Schufa kann diese beantragt werden. Ein gewisses Eigenkapital erleichtert die Situation ungemein. Banken setzen gerne etwa 20 % eigenes Geld voraus, um die Ernsthaftigkeit des Bauinteressenten zu dokumentieren und die finanzielle Belastung zu reduzieren. Ein bestimmtes Maß an Eigenleistung, die sogenannte Muskelhypothek, kann ebenfalls Bestandteil der Finanzierungskalkulation sein.

Im nächsten Schritt kann man ein erstes Gespräch mit seiner Hausbank führen, ob und inwieweit diese die gewünschte Baufinanzierung begleiten möchte. Zusätzlich kann man sich über das Internet weitere Angebote anderer Banken einholen und die Angebote miteinander vergleichen.

Soweit die Bank grünes Licht gegeben hat, kann man sich weiter und jetzt intensiv über die Immobiliensituation informieren und entscheiden, ob man selber bauen oder eher eine bestehende Immobilie kaufen möchte. Wer einen Makler einschaltet, muss die für den Kauf anfallende Maklerprovision einkalkulieren. Diese liegt meist bei 3 % zuzüglich Mehrwertsteuer. Ferner fallen je nach Bundesland mindestens 3,5 % Grunderwerbssteuer an, dazu kommen die Gebühren für die gesetzlich vorgeschriebene Beurkundung des Kaufvertrages durch den Notar und die Eintragung der Eigentumsübertragung und der Finanzierungsgrundschuld in das Grundbuch. Alles in allem muss man mit etwa 8 % und mehr an solchen Erwerbsnebenkosten rechnen.

Mit einer Baufinanzierung Hypothekendarlehen wird in das Grundbuch eine Grundschuld zugunsten der den Kauf finanzierenden Bank eingetragen. Aus dieser Grundschuld kann die Bank notfalls, wenn der Bauherr die Darlehenszinsen nicht mehr sollte bezahlen können, zwangsweise vollstrecken und die Immobilie versteigern lassen. Es empfiehlt sich für diesen theoretisch nicht auszuschliessenden Fall eine entsprechende Ausfallversicherung abzuschliessen.

mfg
Andrea Mell, Viereth

Roland Kling, Köln

Günstige Hypothekendarlehen

Beitrag von Roland Kling, Köln » Mi Dez 29, 2010 23:34

Hallo!

Gerade Häuser sind heute nicht nur ein Ort um sich mit der Familie zurückziehen zu können, sondern sind auch eine Investition für das Leben im Alter, denn so spart man sich jeden Monat die Miete und kann das Haus bei Bedarf auch verkaufen. So ist es auch kein Wunder, dass das Geschäft am Immobilienmarkt in den letzten Jahren boomt, doch bevor man ein Haus bauen oder kaufen kann, muss man erst einmal den Geldbetrag zusammensparen. Damit hier nicht Jahre vergehen, bieten die Banken ihren Kunden die Möglichkeit ein günstiges Hypothekendarlehen aufzunehmen und sich so den Traum der eigenen vier Wände zu erfüllen. Hier leihen die Banken ihren Kunden einen festen Betrag für den Kauf der Immobilie, welcher dann in Raten wieder getilgt werden muss. Die Banken haben als finanzielle Absicherung das Haus und können dieses zur Not auch für sich beanspruchen, wenn es dazu kommen sollte, dass die Raten nicht mehr gezahlt werden können. In den meisten Fällen kommt es aber nie so weit und zuvor wird genau an einem möglichen Finanzierungsplan gearbeitet, welcher beiden Seiten zugutekommt.

Um das günstige Hypothekendarlehen aufnehmen zu können, ist es ratsam sich erst einmal einen Überblick am Markt zu verschaffen und sich alle wichtigen Details bei den Banken und Kreditinstituten. Um Zeit zu sparen, kann man hierfür auch das Internet nutzen, denn hier findet man mit nur einem Klick alle seriösen Unternehmen am Markt und kann sofort die anfallenden Kosten und Möglichkeiten miteinander vergleichen. Bei einem solchen Vergleich wird nicht nur auf die Geldsumme geachtet, welche die Banken ihren Kunden bieten, sondern auch auf den Service und mögliche Gebühren, die bei einigen Anbietern anfallen. Wenn man Informationen und Erfahrungsberichte aus erster Hand möchte, dann findet man über die Suchmaschinen meist auch Berichte von anderen Kunden, welche offen und ehrlich auf ihre Erfahrungen eingehen und somit auch negative Aspekte ansprechen. So kann man von den Erfahrungen anderer profitieren und diese wiederum in die eigene Entscheidung mit einfließen lassen.

Fakt ist, dass günstige Hypothekendarlehen nur dann gefunden werden können, wenn man sich die Zeit nimmt, auch einmal mehrere Möglichkeiten miteinander zu vergleichen und sich nicht nur an einen einzelnen Anbieter zu halten. Dem Kauf bzw. Bau eines Hauses steht so nichts mehr im Wege und in Kürze kann man schon umziehen und sich hier ein neues Leben aufbauen.

Ciao
Roland Kling, Köln

Damian L., Heidelberg

Hypothekendarlehen Baufinanzierung

Beitrag von Damian L., Heidelberg » Mo Jan 03, 2011 23:47

Hallo
Wer sich für den Bau einer Immobilie entscheidet, muss sich von Beginn an grundlegende Gedanken um die Finanzierung des eigenen Bauprojektes machen, wobei besonders Hypothekendarlehen einen wichtigen Baustein bei jeder Immobilienfinanzierung durch Privatleute einnehmen. Als Hypothekendarlehen wird dabei ein Darlehen bezeichnet, das durch ein Grundpfandrecht auf eine oder seltener auch mehrere Immobilien besichert ist. Als Grundpfandrechte finden in er heutigen Zeit zu großen Teilen Buchgrundschulden Gebrauch, womit mehr als 90 Prozent aller neu vergebenen Darlehen abgesichert werden. In selteneren Fällen kommt es auch vor, dass Briefgrundschulden oder die namensgebenden Hypotheken dazu verwendet werden.
Die Darlehen dienen zur Finanzierung des anstehenden Baus oder aber zum Erwerb oder zur Modernisierung einer Immobilie, wobei als Darlehensgeber in diesem Fall sämtliche Kreditinstitute innerhalb der EU, alle Bausparkassen und ebenso auch alle Lebensversicherungsgesellschaften auftreten können, als Darlehensnehmer kommen dabei sowohl juristische als auch natürliche Personen in Frage. Dabei gelten allerdings keinerlei Beschränkungen in Bezug auf die Art der jeweiligen Immobilie.
Als großer Vorteil dieser Finanzierungsart gilt die Tatsache, dass der Darlehensgeber bei ausbleibenden Zahlungen eine Immobilie als zusätzliche Sicherheit erhält, sodass bei Nichtnachkommen der Kreditverpflichtungen die Immobilie verwertet werden kann um die Kosten zu decken.

Damian L., Heidelberg

Antworten