Darlehenskonditionen

Darlehen für Hausbau oder Wohnungserwerb. Hypothekendarlehen
Antworten
Berthold G., Nörvenich

Darlehenskonditionen

Beitrag von Berthold G., Nörvenich » Fr Nov 12, 2010 22:45

Hi zusammen,

wie stark ist man so als Kunden an Darlehenskonditionen gebunden, wenn sich bei einem die persönliche Lebenssituation änder, kann man dann auch was bei der Bank ändern?

Bye,

Berthold G., Nörvenich

Magit L.

Beitrag von Magit L. » Fr Nov 12, 2010 22:45

Hallo Berthold,

die Lebenssituation ist den Bankern grob gesagt egal. Die Darlehenskonditionen sind fest vereinbart und da lassen sie auch nicht rütteln. Das einzige was ist, dass sie versuchen was zu retten, wenn es zu einem Konkurs kommt und man eventuell Zwangsversteigert werden könnte. Reden kann man immer mit seinem Banker, aber man sollte immer beachten, dass jede änderung an einem festen Vertrag Kosten mit sich zieht.

Magit L.

Gast

Beitrag von Gast » Fr Nov 12, 2010 22:45

Wenn du lange Kunde bei der Bank bist und sich deine Lebenssituation ändert, dann sprich doch einfach mit deiner Bank. Sie werden dir schon weiterhelfen. Da bin ich mir sicher.

verschobene Beiträge

Beitrag von verschobene Beiträge » Fr Nov 12, 2010 22:46

Do Feb 15, 2007 10:53 Titel: Kann man Darlehenskonditionen verlängern? Antworten mit Zitat
Hi,
wie ist das bei einm Immobilienkredit kann man da die Darlehenskonditionen verlängern, wenn man nicht in der Bindungsphase ist?
Bye,
Ottilie


Do Feb 15, 2007 10:53 Titel: Darlehenskonditionen Antworten mit Zitat
Hi,
die Darlehenskonditionen sind nach meinem Wissen nur in der Bindungsphase fest und können im variablen bereich geändert werden, ohne dass man Kosten zusätlich hat. Nur wenn man innerhalb eines gebundenen Zinses die Konditionen ändern möchte, dann kommen die Kosten auf einen zu. Ich würde aber bei der Bank mal nachfragen, da die die Gebühren verlangen können wie du willst, wenn du das im Vertrag unterschrieben haben solltest.
Gruß,
Antje


Do Feb 15, 2007 11:09 Titel: Antworten mit Zitat
Das ist so:
Nach der Zinsfestschreibungsdauer werden die Konditionen neu ausgehandelt. Das kann gut oder auch schlecht ausgehen.
Joker


Do Feb 15, 2007 16:02 Titel: Re
Nach Ablauf der Zinsbindungszeit können Sie den Darlehensgeber frei wählen.
Es ist anzuraten, sich rechtzeitig vorher Angebote von Dritten einzuholen, vergleichen, das Günstigere nehmen. EIne Verlängerung alter Konditionen (vom bisherigen Darlehensgeber) ist ohne Verhandlung normalerweise wenig sinnvoll, es sei denn, die bieten die guten Zinsen aus März 2003 an.


Do März 15, 2007 16:04 Titel: Sollte man bei den Darlehenskonditionen noch warten? Antworten mit Zitat
Hi zusammen,
findet ihr dass man bei den jetzigen Darlehenskonditionen noch warten sollte wenn man einen Kredit aufmachen will oder eher nicht?
Bye,
Ivonne

G. Frey, Grävenwiesbach

Beitrag von G. Frey, Grävenwiesbach » Fr Nov 12, 2010 22:46

Hallo Ivonne,

die Darlehenskonditionen sind im Moment wirklich sehr schlecht. Das problem wird aber sein, dass wenn du warten willst bis diese wieder besser geworden sind, dann kann das schon paar Jahre dauern. Wenn du aber jetzt anfängst noch paar Monate zu warten, dann werden sie zu hunder Prozent noch höher sein als sie jetzt schon sind, da die Leitzinsen erst wieder erhöht wurden und bestimmt noch steigen werden.

G. Frey, Grävenwiesbach

Sabrina

Beitrag von Sabrina » Fr Nov 12, 2010 22:47

Hi zusammen,

wie ändern sich denn die Darlehnskonditionen nach der Zinsbindung, bekommt man da wieder den gleichen Zins, dass dieser gesichert ist weiterhin?

Bye,

Sabrina

Natalia

Beitrag von Natalia » Fr Nov 12, 2010 22:47

Hall Sabrina,

wenn die Zinsbindung abgelaufen ist, dann bekommt man ganz regulär die Darlehnskonditionen die aktuell sind und dann wieder verhandelt werden können. Die Zinsbindung ist ja dafür da, dass man eben fünf, acht, zehn oder mehr Jahre die Zinsen bindet. Wenn man dann in eine Hochphase kommt, dann hat man etwas Pech gehabt, man kann sich aber auch während der Zinsbindung Zinsen über einen Bausparer sichern.

Gruß,

Natalia

Gast

Baufinanzierung Darlehenskonditionen

Beitrag von Gast » Di Feb 21, 2012 21:12

Hallo,

unser Baudarlehen hat derzeit einen Saldo von ca. 110.000 EUR. Verzinzt wird es mit effektiv 5,11 %, die Zinsbindung läuft noch bis zum 30.05.2015.

Wir haben die Möglichkeit, jedes Jahr 20 % des jeweiligen Jahresanfangssaldos ohne Berechnung einer Vorfälligkeitsentschädung als Sondertilgung zu leisten. Frage: macht es Sinn, Ende 2010 und dann direkt Anfang 2011 über eine Umschuldung die volle mögliche Sondertilgung zu leisten (ca. 42.000 EUR) um in den Genuss der derzeit niedrigen Zinsen zu kommen? Würde aus Ihrer Erfahrung unsere Hausbank (Sparkasse), bei der wir das Darlehen abgeschlossen haben, mitspielen? Danke für Ihre Beiträge!!

Gast

Beitrag von Gast » Di Feb 21, 2012 21:12

Eine Umschuldung von Baudarlehen sollte man rechtzeitg planen.
Wer z.B. in 1999 eine Immobilie finanziert und dafür einen Vertrag mit 10-jähriger oder längerer Zinsbindung abgeschlossen hatte, der kann (und sollte auch) schon jetzt - in noch relativ zinsgünstigen Zeiten - aktiv werden. Ein sogenanntes Forward-Darlehen sichert heute schon günstige Zinsen für ein Folgedarlehen in z.B. erst 2009 beginnend.

Beim Wechsel zu einer anderen Bank entstehen dabei keine hohen Kosten. Die Übertragung einer Grundschuld von Bank A zu Bank B erfolgt bankintern und kostet damit so gut wie nichts extra.

Hinweise:

Forwarddarlehen gibt es nur für Umschuldungen, nicht für Erstdarlehen.

Entschädigungszahlungen (Vorfälligkeitsentschädigung) fallen bei einer "planmässigen" Umschuldung nicht an. Lediglich vorfristige Aussteiger aus einem Vertrag zahlen Vorfälligkeitsentschädigungen.

Langfristige Verträge
Wurden Verträge mit zehn Jahren Laufzeit oder länger abgeschlossen, ist die betreffende Bank an die Vertragslaufzeit gebunden, der Kunde jedoch nicht! D.h., vorausgesetzt der Kunde hält seine Zahlungsverpflichtungen ein, darf die Bank nicht einseitig vorzeitig kündigen oder Zinssätze verändern. Der Kunde darf jedoch absolut kostenfrei nach dem 10.Jahr "Adieu" sagen und z.B. zu einer anderen (hoffentlich günstigeren) Bank wechseln.

Bei Umschuldungen vor Vertragsende sind immer alle Nebenkosten zu betrachten und mit der Gesamteinsparung beim Wechsel zu einer anderen Bank mit besseren Konditionen zu vergleichen.
Mit einem derartigen Vergleich sind die meisten Kunden jedoch überfordert.
Hier helfen nicht unbedingt der alte oder neue Banker weiter, denn diese können und werden nicht objektiv beraten (Bankinteresse geht immer vor Kundeninteresse). Kunden sind gut beraten, sich auch hier an unabhängige Berater / Vermittler zu wenden.

Gast

Wie sind bei der Baufinanzierung die Darlehenskonditionen?

Beitrag von Gast » Di Feb 21, 2012 21:12

Hi,

kann mir jeman sagen, wie variabel die Darlehenskonditionen bei einer Baufinanzierung sind, lassen da die Banken noch mit sich reden?

Gruß,

Erdinc

Robert Labus, Etzelwang

Darlehenskonditionen für die Baufinanzierung

Beitrag von Robert Labus, Etzelwang » Di Feb 21, 2012 21:13

Hi,

die Darlehenskonditionen sind bei einer Baufinanzierung auf jeden Fall variabel. Man kann mit den Banken schon einen besseren Zinssatz aushandeln, erst recht, wenn man mit einem besseren Angebot kommt und die Banken dich auf jeden Fall als Kunden haben wollen. Wo es etwas schwierig werden könnte, dass Direktbanken nicht mit sich handeln lassen, und nur auf den Zinssatz gehen, den sie von ihrem Geschäft vorgeschrieben bekommen.

Ciao,

Robert Labus, Etzelwang

Antworten